Unsere Rennruderer/innen der Saison 2017

tl_files/uerc/images/Leistungssport/Rennmannschaft/2015/title_00.jpg

Im Winter werden die Rennen gewonnen, ein alter Leitspruch, der aber viel bedeutet. Diesem Leitspruch folgend stemmen unsere Leistungssportler/innen an vielen Abenden in unserem Kraftraum Gewichte, sind auf dem Ergometer viele Stunden gefahren und haben mit Gymnastik versucht die Grundlagen für die kommende Saison zu legen. 90 bis 120 Minuten dauert so ein Training im Kraftraum und das für die Junioren B 4 x die Woche und für die Kinder 2 x. Hinzu kommt noch das Wassertraining. Bei den Junioren B 3 x pro Woche und bei den Kindern 2 x pro Woche. Dieses Wassertraining ist gerade im Winter für uns enorm wichtig, haben wir da doch oft optimale Bedingungen für ein Techniktraining. 

Natürlich wollen alle Ruderer/innen möglichst an den Erfolgen der letzten Jahre anknüpfen.

Am intensivsten auf die kommende Regattasaison vorbereitet haben sich nachfolgende Ruderinnen und Ruderer und sie werden auf verschiedenen Sommer-Regatten, bei uns in Deutschland, in Österreich und der Schweiz, starten.

Fabian Gläser (auf dem Bild ganz rechts)

Fabian Gläser

(auf dem Bild ganz rechts) Jahrgang 1998, besucht die 13. Klasse des Technischen Gymnasiums in  Überlingen und wird in diesem Jahr sein Abitur bauen. Fabian errang  im vergangenen Jahr auf der Deutschen Junioren Meisterschaft jeweils einen 2. Platz im Junioren Vierer o. Stm. und im Junioren Achter. Nicht zu vergessen sein 1. Platz bei den Landesmeisterschaften Baden Württemberg des Jahres 2016 im Junior Einer der Jahrgangsgruppe A und zusammenmit Samuel Emrich auch im Doppelzweier. 8mal pro Woche quält er sich, dazu kommen noch diverse Trainingslager.

Auf die Frage, warum er rudert und Leistungssport treibt, gibt er folgende Antwort:
"Weil mir rudern Spaß macht und ich die Herausforderung, über meine körperliche Grenzen hinaus zu gehen mag."

Samuel Emrich

Samuel Emrich

Jahrgang 2000, kann auf eine hervorragende Saison 2016 sowohl im Einer, Doppelzweier als auch Doppelvierer zurück blicken. Viele Erfolge sprechen eine deutliche Sprache.

Auf der Deutschen Junioren Meisterschaft siegte er klar und eindeutige im Einer, sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinale.

Leider hatte er am Finaltag eine Magen-Darminfektion und so war er gehandicapt und musste sich mit einem 5. Platz im Finale begnügen. Auch im Doppelvierer waren die Hoffnungen groß, auch hier führte er als Schlagmann seine Crew durch einen klaren und souverän herausgefahrenen Vorlaufsieg direkt ins Finale. Leider musste er dann auch hier passen und für das Finale abmelden.

Seine in der Saison gezeigten guten Leistungen  machte dann auch die Bundestrainerin der Junioren auf ihn aufmerksam und so nominierte sie ihn für den Baltic Cup in Hamburg. Zum ersten Mal in seiner noch jungen Kariere durfte er im Nationaltrikot für Deutschland starten. Hier stand dann für ihn erstmals am Samstag die 2 000 m Strecke auf dem Programm, über einen Vorlaufsieg schaffte er die direkte Qualifikation fürs Finale und dort belegte er dann einen hervorragenden 3. Platz und damit gewann er Bronze in Einer. Auf der anschließenden 500 m Sprintstrecke vergeigte er etwas den Start und musste sich dann mit einem 4. Platz begnügen. Auf der Landesmeisterschaft Baden Württemberg belegt er im Junior Einer der Jahrgangsgruppe B den 1. Platz und einen weiteren 1. Platz zusammen mit Fabian Gläser im Doppelzweier der Jahrgangsgruppe A

Samuel sieht bessere Möglichkeiten, Schule und Leistungssport in Einklang zu bringen, wenn er in einem Sportinternat ist und so hat er sich entschlossen, in das Sportinternat nach  Ratzeburg zu wechseln. Hier wird er nun an seiner sportlichen Zukunft weiter bauen und weiter für unseren Verein auf den Regatten vertreten sein.

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Ich rudere, weil ich so die Möglichkeit habe, von Europa viel zu sehen, wo ich sonst nicht unbedingt hinkommen würde und weil es ein toller Ausgleich zur Schule ist."

Ferdinand Torner (3.v.r), Felix Schauer(r.)

Ferdinand Torner

(auf dem Bild oben 3. Von rechts) Jahrgang 2000, besucht die 11. Klasse des Gymnasiums Überlingen. Er war in der vergangenen Saison Teil des Junioren B-Projektes des Landesruderverbandes Baden Württemberg. So saß er im Vierer und Achter. In beiden Bootsgattungen dann auch auf der Deutschen Junioren Meisterschaft 2016.  Ein klarer und souverän herausgefahrener Vorlaufsieg machte Spaß auf mehr und im Finale war der Vierer deutlich seinen Gegnern überlegen. Vom Start weg fuhr er ein nie gefährdetes Rennen und gewann schlussendlich mit einem Vorsprung von fast zwei Bootslägen die Deutsche Meisterschaft. Auch im Achter glaubte man an eine Medaille, die dann aufgrund eines Krebses eines Mitruderers zunichte gemacht wurde. Ein 4. Platz dann das Endergebnis.

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Weil ich es mag, jeden Tag aufs Neue mit meinen Freunden und Ruderpartnern zusammen oder auch  alleine, über meine Grenzen zu gehen."

Felix Schauer

(auf dem Bild oben ganz links) Jahrgang 2001, er besucht die 9. Klasse des Gymnasiums Überlingen. Felix ist erst im Jahr 2014 zu uns gestoßen und er hat es schwer als Jüngerer in seiner Altersgruppe. Eine hervorragend Rudertechnik zeichnet ihn aus und so konnte er manches Rennen für sich entscheiden. Seine größte Leistung zeigte er  in Hamburg, als er als Steuermann den Auswahlvierer des Landesruderverbandes als Steuermann zum Sieg führte.

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Weil es mir Spaß macht in der Gemeinschaft mit anderen zu trainieren."

Marcel Specker

Marcel Specker

Jahrgang 2000, besucht das technische Gymnasium in Überlingen und dort die 11. Klasse. Marcel hat in der vergangenen Saison in verschiedenen Bootsklassen gerudert und mit verschiedenen Partnern. Sein größter Erfolg im Jahr 2016 war der 3. Platz im Junioren-Doppelvierer m. Stm. auf der Landesmeisterschaft Baden Württemberg zusammen mit Simon Lohmer, Ferdinand Torner und Axel Villieber und ihrem Steuermann Felix Schauer.  

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Weil ich Spaß habe, Sport zu treiben."

Julia Hueber

Jahrgang 2001, Schülerin der Realschule Überlingen Klasse 10, hat im Sommer 2012 das Training aufgenommen. Die Erfolge im Laufe der Saison 2016 rechtfertigten einen Start auf der Deutschen Junioren Meisterschaft im Doppelzweier zusammen mit einer Ruderin aus Eberbach. Klar war, dass hier die Trauben sehr hoch hängen würden, da beide noch dem jüngeren Jahrgang der Jahrgangsgruppe B angehörten.  Ganz knapp verfehlten sie im Hoffnungslauf das angestrebte Halbfinale.  

Auf die Frage warum sie rudert und Leistungssport treibt gibt sie folgende Antwort:
"Weil es mir viel Spaß macht."

Sven Lohmer (r.), Konrad Bäcker(l.)

Sven Lohmer

(auf dem Bild rechts) Jahrgang 2002 besucht die 8. Klasse der Realschule Überlingen. Sven hat in der vergangenen Saison einige Rennen zusammen mit seinem Partner aus Konstanz, aber auch alleine gewonnen.

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Weil es Spaß macht und man dadurch fit bleibt."

 

Konrad Bäcker

(auf dem Bild links) Sohn von unserem Vielruderer Lars Bäcker, geht ebenso in die  Klasse 8 der Realschule. Er hat erst im  Herbst mit dem intensiven Training begonnen.

Auf die Frage warum er rudert und Leistungssport treibt gibt er folgende Antwort:
"Weil es besser ist als Breitensport."

 

Die Rasselbande des ÜRC

Im Sommer 2016 haben die im Bild gezeigten Kinder mit einem Training für den Wettkampsport begonnen. Sie versuchen nun über das Erlernen der richtigen Rudertechnik und einmal pro Woche über Kindgerechtes Kräftigungstraining die Grundlagen für kommende Wettkämpfe zu legen.

Dies sind von links nach rechts.

Fabian Felsheim
Jahrgang 2005, er besucht das Gymnasium Überlingen in der 6. Klasse. Außer dem Rudern spielt er noch gerne Fußball. In der Musikschule nimmt er noch Saxophonunterricht.

Michel Brahner
Jahrgang 2004, auch er besucht das Gymnasium Überlingen in der 6. Klasse. Er spielt noch Tennis und Cello.

Max Hueber
Jahrgang 2005, geht zusammen mit Fabian in eine Klasse im Gymnasium Überlingen. Beide sind gut befreundet und spielen auch zusammen Fußball. Max macht außerdem noch Karate.  

Moritz Hueber
Jahrgang 2005, geht in die 6. Klasse der Realschule Überlingen. Im Sommer des Jahres 2015 hat er mal ein wenig  mit dem Rudern begonnen und fand auch gleich Spaß daran. Nun kommt er regelmäßig zum Training obwohl er noch viele andere Dinge macht. Er gehört zur Jugendfeuerwehr der Stadt Überlingen, er ist beim DLRG, spielt Saxophon in der Musikschule und dort auch im Jugendorchester.

Ludwig Bäcker
Jahrgang 2005 geht in das Gymnasium Überlingen und dort in die 7. Klasse. Seine Hobbys sind noch Schwimmen, Fußball und Klavierspielen.

 

Alle Rennruderinnen und Rennruderer würden sich freuen, wenn sie von allen Mitgliedern unterstützt würden und wenn auch mal der eine oder andere sich bei einer Regatta sehen lassen würde.

Regatta- und Trainingsplanung 2017

Folgende Regatten sind geplant zu besuchen, teilweise auch mit wechselnden Teilnehmern.

Datum Ort
19.03.17

Breisach (Langstreckentest)

22.04.-23.04.17

Kettwig (Frühtest Junioren und Deutsche Kleinbootmeisterschaft)

29.04.-30.04.17

Regatta Mannheim (Nachwuchsregatta)

06.05.-07.05.17

Regatta München  (int. Junioren Regatta)

20.05.-21.05.17

Regatta Köln (int. Junioren Regatta)

20.05.-21.05.17

Regatta Cham (Schweiz)

02.06.-04.06.17

Regatta Hamburg (int. Junioren und Ranglistenregata)

02.06.-04.06.17

Regatta Sarnen (Schweiz)

10.06.-11.06.17

Ratzeburg (Seniorenregatta)

17.06.-18.06.17

Greifensee (Schweiz)

21.06.-25.06.17

München (Deutsche Junioren- und U 23 Meisterschaft)

21.07.-23.07.17

LM Breisach  (Landesmeisterschaft Ba-Wü)

02.09.-03.09.17

Villach (Österreich) int. Regatta

16.09.-17.09.17

Waldsee (Kurzstrecke)

23.09.-24.09.17

Marbach (Kurzstrecke)

30.09.-01.10.17

Nürtingen (Kurzstrecke)

Die Ruderer würden sich sehr freuen, wenn möglichst viele Schlachtenbummler mitgehen und sie lauthals unterstützen würden.