Breitensport Berichte

Chiemsee-Tour mit allen Wetterlagen

von Elke Ruther

Tag 1: Prien – Gollenhausen – Prien, 33 km

Am Samstagmorgen, den 6. Juli, sammelte unser Wanderruderwart Rolf Hospach mit einem gemieteten 9-Sitzer-Kleinbus acht motivierte Ruderinnen und Ruderer an den vereinbarten Treffpunkten ein. Auf dem Anhänger dabei war das gesteuerte, original finnische Kirchboot „Kadima“ mit 8 Ruderplätzen, das wir von der Rudergemeinschaft „See mal Rhein e.V.“ in Radolfzell leihweise bekamen.

Nach knapp 4 Stunden Fahrt konnten wir in Prien am Chiemsee das Boot in der Stippelwerft neben dem Yachthafen ins Wasser slippen. Bei über 30 Grad und Sonne pur stachen wir endlich in See. Nach einem kurzen Schlenker in die Schafwaschener Bucht sind wir bei noch ruhigem Wellengang Richtung Herreninsel gerudert und konnten dort einen ersten Blick auf das Prunkschloss des Märchenkönigs Ludwig II werfen. Die Herreninsel ist mit einer Gesamtfläche von 238 ha mit Abstand die größte der drei im Chiemsee liegenden Inseln.

Weiter ging die Tour vorbei an der „Fraueninsel“ und der „Krautinsel“, beide kleiner und sehr idyllisch. Der Wind wurde stärker und die Wellen höher, sodass wir froh waren, in einem wellenresistenten Kirchboot unterwegs zu ein. Nach ca. 13 geruderten Kilometern, in der Mitte des Chiemsees mit Blick auf die Orte Chieming, Seebruck und Gollenhausen, machten wir einen Steuermannswechsel. Der Weg zum ca. 7 km entfernten Gollenhausen für eine Einkehr war aufgrund der drückenden Hitze und hohen Wellen sehr beschwerlich, umso mehr erfreuten wir uns, in dem schönen Biergarten direkt am Wasser an kühlen Getränken und leckeren Speisen.

Gestärkt und etwas abgekühlt machten wir uns an den letzten, ca. 11 km langen Teil der Ruderstrecke. Von Gollenhausen ging es am Ufer entlang mit Blick auf Gstadt und wieder hinaus auf den See, an den drei Inseln vorbei und über die Ortschaft Harras zurück zum Yachthafen Prien. Nachdem wir das Boot am Steg angelegt und gesichert hatten, zog uns die Vorfreude auf eine kalte Dusche direkt zum Hotel Kurfer Hof ins ca. 8 km entfernte Bad Endorf. Im dortigen Gartenlokal ließen wir den Abend bei bayerischen Schmankerln erschöpft aber glücklich ausklingen.

Tag 2. Sightseeing – 0 km

Am nächsten Morgen wurden wir von Donnergrollen geweckt worauf starke Regengüsse folgten. Nachdem unser Ruderwart Rolf in Erfahrung gebracht hatte, dass die Sturmwarnung am Chiemsee blinkte, stand der Entschluss fest, dass wir den Tag mit Sightseeing anstatt Rudern verbringen würden. Ziel waren „Herreninsel“ und „Fraueninsel“, die wir am Tag zuvor umrudert hatten. Mit dem Linienschiff und immer weniger werdendem Regen setzten wir von Prien zur Herreninsel über und besichtigen das Neue Schloss Herrenchiemsee.

König Ludwig II hatte den Prachtbau als Abbild von Versailles erschaffen. Das Schloss sollte ein „Tempel des Ruhmes“ für König Ludwig XIV von Frankreich werden, den der bayerische Monarch grenzenlos verehrte. Ein bisschen geblendet von all der Pracht fuhren wir per Linienschiff weiter zur Fraueninsel und erlebten dort den Gegensatz in Form einer kleinen, charmanten, sehr naturbelassenen Insel mit ihrem berühmten Benediktinerinnenkloster Frauenwörth. Nach einem Spaziergang um die ganze Insel und einer Mittagspause in einem beschaulichen Biergarten fuhren wir zurück nach Prien, um unser Boot aufzuladen. Nach einer ca. 4-stündigen Rückfahrt kamen wir gegen 20 Uhr zufrieden und mit vielen neuen Erlebnissen und Eindrücken im Gepäck wieder am heimischen Bodensee an.

Zurück