Breitensport Berichte

Mondscheinfahrt mit Mond und Finsternis

von Sabine Busse

Auch bei der zweiten Mondscheinfahrt des Sommers machte sich bei schönem Wetter eine gut gelaunte Gruppe auf den Weg. Fünf Boote mit 25 Ruderern nahmen teil.

Am Dienstag, den 16. Juli, stand nicht nur der Vollmond, sondern auch eine partielle Mondfinsternis auf dem Programm. Dabei gelangte der Mond zu zwei Dritteln in den Kernschatten der Erde. Es gab zwar keinen Blutmond wie im letzten Jahr, aber es handelte sich um die größte Verfinsterung für die nächsten Jahre.

Und wir haben sie vom Boot aus gesehen! Bei der Rückfahrt war der Mond schon hell und rund sichtbar. Dank mehrerer Stopps konnten auch die Ruderer und nicht nur die Steuerleute beobachten, wie die Kugel dann langsam zum Halbmond wurde.

Vorher waren wir in Sipplingen eingekehrt. Als dort Margrit und Peter plötzlich an unseren Tisch kamen, wurden sie mit spontanem Applaus begrüßt. Alle freuten sich, dass unser Ehrenmitglied wenigstens an dem Restaurantbesuch teilnehmen konnte und drücken die Daumen, dass sie bald wieder mit im Boot sitzt.

Zurück