Breitensport Berichte

Wanderruderwart-Treffen in Überlingen

von Rolf Hospach

09.03.2018

Um die teils lange Anreise zu erleichtern, nahmen drei Teilnehmer das Angebot an und reisten bereits am Freitag an. Um 14:00 schlossen sich die Gäste aus Marbach und Karlsruhe den Überlingern zum Rudern im Gig Achter an. Der glatte, bleischwere See verwandelte sich schnell in unruhiges Wasser. Trotzdem konnten bei herrlicher Alpensicht 14 Kilometer gerudert werden.

Eine kurze Führung durch die Überlinger Gräben und ein Abendessen im Weinhaus Renker rundeten den Tag ab.

10.03.2018

Die ersten Gäste trafen kurz vor 9:00 Uhr ein. Bei Butterbrezeln und Kaffee konnten die Teilnehmer ein zweites Frühstück einnehmen und sich kennenlernen.
Pünktlich um 9:30 begrüßten ÜRC Vorstand Markus Siller und Werner Rudolph (LRVBW - Referent Breitensport) die 23 Teilnehmer. Auch Herr Gerstenmaier, Vorsitzender des Landesverbandes BW war anwesend. Leider schickten die am nächsten gelegenen Ruderclubs Undine und Ruderverein Friedrichshafen keine Vertreter.

Teils etwas zäh, teils in gelöster Stimmung wurden die 19 Programmpunkte abgearbeitet: Touren-Berichte, Wanderruderstatistik, Nachfolge Breitensport/Wanderrudern im Landesruderverband, verschiedene Strukturen der LV, Naturschutzverbände/Sportvereine; Rudern und Reha waren wesentliche Themen.

Weitere Themen wie etwa Lehrgänge, Wanderruderdepot Breisach, Wanderrudertreffen in Bad Säckingen und LRVBW - Programm 2018 können der LRVBW Internet Seite entnommen werden.

Mit leichter Verspätung wurde das verdiente Mittagessen in entspannter Atmosphäre und angeregter Unterhaltung verspeist: Kartoffelsalat, Rollbraten und Salat.

Für den ganzen Tag war Regen angesagt. Aber wir hatten Glück – es fielen nur vereinzelte Regentropfen und die geplante Bootsausfahrt konnte stattfinden. Die Bootseinteilung war eine Herausforderung für Margrit. Aus den ursprünglich 11 ruderwilligenTeilnehmern wurden schließlich doch 16, die nach und nach eintrudelten. So konnte der Gig 8-er, ein gesteuerter 4er und der flotte Dreier ablegen.
Bei trockenem aber etwas trübem Wetter wurden ca. 14 km gerudert.

Zum Abschied gab es Kaffee. Die drei Kuchen und restlichen Butterbrezeln waren ruck zuck weggeputzt. Nach und nach löste sich die Truppe auf. Die meisten Teilnehmer hatten noch eine lange Heimreise vor sich.

Ganz besonders möchte ich mich bei den im Hintergrund wirkenden Helfern bedanken, insbesondere bei Margrit, die mich bei der Organisation unterstützte und die vielen „Kleinigkeiten“ organisierte, die für ein gelungenes Ambiente des Treffens sorgten.
Werner verabschiedete sich mit: „Ein schönes Treffen mit herzlicher Stimmung“.

Zurück