Leistungssport Berichte

"Kreuz – Acht … Kreuz – Acht … Kreuz – Acht" schallt es über den Sursee

von Björn Quade

Mit diesem Schlachtruf ist das internationale Masters-Team, das sich aus Ruderern vom Ruderclub Kreuzlingen, dem Überlinger Ruderclub „Bodan“ und dem Ruderverein „Neptun“ Konstanz zusammensetzt, in die Herbstsaison der Langstrecken-Achterrennen gestartet.

Bei strömenden Regen machte sich das Team um die Schlagleute Paul Stahlberg (RCK) und Sebastian Ahlhelm (RVNK) mit dem schönen grünen Stämpfli-Achter des RCKs nach Sursee auf, um sich dort mit 30 anderen Achtern zu messen.
Das Team bestand an diesem Samstag aus Urs Brauchli (RCK), Martin Kast (RCK), Fabian Pilatus (RVNK), Tilmann Breetsch (RVNK), Christian Broenimann (RCK), Rolf Geiger (ÜRCB), Paul Stahlberg (RCK), Sebastian Ahlhelm (RCK) und dem grandiosen Steuermann Reinhold Ruhland (RCK).
Während der Aufwärmphase, in der man von Sursee zum Start nach Sempach fuhr, ließ der Regen nicht nach, sondern wurde immer noch stärker. Die Mannschaft wusste zeitweise nicht, wo oben und unten war: überall Wasser. Es musste mehrmals geschöpft werden, schliesslich sollte kein überflüssiger Ballast transportiert werden.

Vor Sempach waren dann 31 Achtermannschaften an einer Perlenkette von gelben Bojen aufgereiht, bunt gemischt von Junioren, Senioren, Masters bis hin zum Schweizer Nationalteam.

Noch in der mentalen Vorbereitungsphase wurde der Masters-Achter vom plötzlichen Start überrascht, da kein Signal zu hören war. Als die ersten Boote los fuhren, entschloss sich die Mannschaft aber schnell, an dem Rennen auch teilnehmen zu wollen und verlor so fast seinen Steuermann Reinhold, der sich noch an der Boje festhielt. Nach 2, 3 Schlägen fand das Team allerdings wieder in den antrainierten Rhythmus und konnte die Verfolgungsjagd aufnehmen. Reinhold trieb die Mannschaft mit präzisen Kommandos an, immer schneller und kraftvoller das Boot nach vorne zu schieben.
So konnte die Schwäche am Start auf der Strecke wettgemacht werden. Auf den ersten 2 Kilometern überholte das Boot vom Bodensee Achter für Achter und leistete sich heftige Duelle mit dem Boot der skandinavischen Rudervereinigung von Zürich. Mit wohl platzierten und taktisch gut gewählten Kraftspurts konnte sich das Boot um die Schlagleute Paul und Sebastian vom den Zürichern absetzen und die nächsten 8er in Angriff nehmen.
Mit einem starken, sehr harmonischen und beflügelten Endspurt über 500m rettete der Bodensee-Achter seinen Vorsprung ins Ziel und konnte zufrieden feststellen, dass ihn nach dem verpatzten Start kein Achter überholt hat.

Das Ergebnis stimmte das erst seit 2 Wochen in dieser Zusammensetzung trainierende Boot sehr zufrieden - 22stes von 31 Booten (von denen eins gekentert ist) insgesamt, 6. Platz von 11 in der Masters-Wertung.

Beim geselligen Abendessen und einem kleinem Umtrunk mit sehr leckeren Zwetschgen-Schnaps klang das Erlebnis aus, nicht ohne die nächsten Ziele des Achters bzw. der Achter zu definieren: die „langstrecke.ch“ in Eglisau Anfang Dezember und dann natürlich die Langstrecke in Thalwil und das „Vesta Veterans’ International Eights Head of the River Race“ in London nächstes Jahr.


Weiter Infos auf der neuen IRB-Masters-Internetseite:
http://www.masterrudern.de
Sebastian Ahlhelm (RV Neptun Konstanz)

Zurück