Leistungssport Berichte

Unsere erste Ruderregatta

von Bernd Kuhn

Bericht von Moritz Hueber

Nachdem Marvin Schüler mit uns an Ostern ein Trainingslager organisiert hat, und er uns von der Regatta in Gießen (dort studiert Marvin) erzählt hat, haben wir unseren Trainer Herrn Kuhn überredet, auf die 3-tägige Gießener Pfingstregatta zu fahren.

Am Freitag, den 2. Juni war es dann soweit. Pünktlich um 8.00 Uhr war Abfahrt am ÜRC. Wir hatten für diesen Tag schulfrei bekommen. Nach 6-stündiger Fahrt kamen wir in Gießen an und wir sicherten uns einen der besten Stellplätze, um unser Lager aufzuschlagen. Marvin hatte schon auf uns gewartet und die Wiedersehensfreude war groß. Sofort riggerten wir alle Boote auf und gingen noch rudern um das fremde Gewässer kennen zu lernen. Anschließend hat Herr Kuhn sein Hotelzimmer bezogen und wir Jungs sind mit Marvin in die Turnhalle gegangen, um dort unser Nachtlager einzurichten. Marvin übernachtete auch in der Turnhalle um auf uns aufzupassen.

Am Samstag morgen waren wir dann bei Marvin in der Studentenbude eingeladen, wo wir uns bei einem guten Frühstück für die Regatta stärkten. Pünktlich zum ersten Rennen der Überlinger trafen auch die Eltern von Max, Fabian und Michel ein. Um halb zwölf war es dann soweit, die Einer-Rennen standen an: Moritz, Fabian und Max gingen als erste an den Start. Da die Lahn sehr schmal ist, kann nur auf drei Startbahnen gerudert werden. Wir Überlinger waren so verteilt, dass wir nicht gegeneinander rudern mussten und so konnten wir alle drei Rennen souverän für uns gewinnen. Auch Michel und Ludwig, die später starteten, hatten beide ihr Rennen im Einer gewonnen. Am Abend starteten wir alle zusammen noch im Doppelvierer mit Stm., auch dieses Rennen gewannen wir gegen die siegessicheren Konkurrenten mit mehreren Bootslängen Vorsprung.

Der Sonntag begann mit einem guten Frühstück im Bootshaus des Gießener Ruderclubs „Hassia“. Heute starteten wir ebenso im Einer und Doppelvierer, die wir dann auch wieder alle gewannen. Inzwischen waren wir Überlinger schon am Siegersteg bekannt, unser Trainer hatte uns gut vorbereitet. Für den Abend hatte Marvin in der Baden-Burg, einer alten Ritterburg, zum Essen reserviert. Die mitgereisten Eltern und Herr Kuhn waren auch dabei.

Den letzten Regattatag begannen wir wieder mit einem Frühstück im Bootshaus wo sich Michel, Moritz und Ludwig für die Startblockkinder gemeldet hatten. So hatten wir die Möglichkeit den Start einmal von der anderen Seite zu erleben. Bis 11.00 Uhr machten wir diesen Job auf den schaukligen Pontons. Danach starteten Max und Fabian im Einer, den sie beide wieder gewannen. Moritz und Ludwig starteten im Doppelzweier. Ausnahmsweise konnten sie den nicht gewinnen, was aber an den viel zu großen Stemmbrettschuhen lag, aus denen Ludwig während des Rennens herausrutschte und er dann die Hälfte der Strecke nicht mehr richtig rudern konnte. Michel und Fabian waren dafür in ihrem LG-Doppelzweier wieder Gewinner des Rennens.

Am Ende der Regatta gewannen wir noch den Preis für die erfolgreichste Kindermannschaft, einen Reparaturgutschein im Wert von 500,- € bei einer Bootswerft.

Geschafft und glücklich traten wir noch am Abend die Heimreise mit vielen Medaillen im Gepäck an. Herr Kuhn steuerte den Bus mit Bootshänger nach Hause an den Bodensee, wo wir gegen Mitternacht ankamen. Wir hatten sehr viel Spaß an diesem Pfingst-Wochenende und wir freuen uns schon auf unsere nächste Regatta, die Landesmeisterschaften in Breisach Ende Juli.

Zurück