Vereinsleben Berichte

Gutes Wetter und gutgelaunte Ruderlehrlinge

von Sabine Busse

Zum zweiten Mal fand die Grundausbildung an einem Wochenende statt und zum zweiten Mal waren die Wetter-Bedingungen ideal. Auch kurzfristige personelle Umstrukturierungen konnten geregelt werden, so dass Barbara Grau als frisch gebackene Übungsleiterin erstmals den Kurs leitete.

45 Personen hatten sich angemeldet, davon konnten 24 an dem Schnupperwochenende teilnehmen, da die Ressourcen an Ausbildern und Booten begrenzt sind. Die Ruderlehrlinge trafen am Freitag, den 29. März, voller Erwartungen im Club ein, wo es gleich mit der ersten Einheit losging. Ein sechsköpfiges Betreuerteam brachte ihnen die Grundbegriffe des Ruderns bei und ging zum ersten Mal mit ihnen auf den See

Am Samstagvormittag standen dann zwei weitere Trainingseinheiten auf dem Programm, bevor die Gruppe sich zum Mittagessen im Garten niederlassen konnte. Der von ÜRC-Mitgliedern zubereitete Linseneintopf wurde dankbar angenommen und viel gelobt.

Danach stellten sich die Teilnehmer der Größe nach auf, um die Bootsbesatzungen neu zur dritten und letzten Einheit des Tages auf dem Wasser einzuteilen. Wie im letzten Jahr standen immer Clubmitglieder als Helfer bereit, die beim Tragen der Boote anpackten, noch einmal das Einlegen der Skulls demonstrierten und beim Einsteigen für die Stabilität der Boote sorgten.

Nachmittags, als alle Boote wieder verstaut und die Anfänger ein bisschen müde von der ungewohnten Tätigkeit waren, gab es Kaffee und Apfelkuchen. Es folgte noch eine letzte Einheit am Sonntagvormittag, bevor sich fast alle für eine Mitgliedschaft im Verein und den im April gestarteten Aufbaukurs anmeldeten. Für Barbara Grau war es eine rundum gelungene Aktion: „Es lief super. Ein wesentlicher Punkt war das traumhafte Wetter aber auch die Zusammenarbeit der Ausbilder klappte prima und die Teilnehmer waren sehr motiviert.“ Das Konzept habe sich bewährt und die Ruderneulinge hätten an dem Wochenende nicht nur den Sport, sondern auch sich untereinander und einige Clubmitglieder kennengelernt.

Das Fazit fällt also durchweg positiv aus. Da die Neuen fast alle abends den Aufbaukurs besuchen, wird sich das Rudern nach Feierabend wieder deutlich beleben. Ein guter Grund für möglichst viele erfahrene Ruderer, die Termine ebenfalls zu nutzen.

Diese tolle Bilanz ist nur möglich, weil sich viele ÜRC-Mitglieder in ihrer Freizeit engagiert haben und als Ausbilder fungierten, helfend am Steg bereitstanden, kochten, backten und aufräumten oder die Organisation übernahmen. Rudern ist eben Teamsport!!

Zurück