Vereinsleben Berichte

Ruder halt – aber nur symbolisch

von Sabine Busse

Am Samstag, den 20. Oktober, machten sich 41 gut gelaunte Ruderer in neun Booten auf den Weg zum Landungsplatz. Bis alle im Boot saßen, musste Ulrike Gut wieder das Kunststück vollbringen, das quirlige, schwarz-weiße Gewimmel in Bootsbesatzungen zu verwandeln.

Aber irgendwie haut es immer hin und pünktlich um 15.00 Uhr hatten es alle bis zum Treffpunktvor der Stadt geschafft. Bei Sonnenschein und nur leichtem Wind bauten sie sich vor der Promenade auf, wo Dieter Beising aus dem Riemenachter „Überlingen“ heraus die Saison offiziell für beendet erklärte. Das wurde mit einem fröhlichen „Hipp-Hipp-Hurra“ quittiert, denn gerudert wird längst das ganze Jahr über, so dass keine Wehmut aufkam.

Im Bootshaus wurden derweil die Tische gedeckt, Kaffee gekocht und ein beeindruckendes Kuchenbuffet aufgebaut. Nachdem alle Ruderer wieder an Land, die Boote versorgt und die Outfits gewechselt waren, trafen sie sich mit weiteren Gästen im Clubraum zu einem gemütlichen und kalorienreichen Ausklang.

In einer kurzen Rede wies Dieter Beising noch auf die künftigen Ruderbedingungen hin: Der aktuelle Pegelstand läge bei 2,80 m und unser Steg könne bis 2,50 m genutzt werden. Also wünschten sich die Ruderer ausnahmsweise reichlich Regen, damit wir wirklich im Winter weiter rudern können.

Dieser schöne Nachmittag war wieder einmal nur möglich, weil viele Leute mitgeholfen, Kuchen gebacken, Tische gedeckt, aufgeräumt und gespült haben. Vielen Dank!!

Zurück