Vereinsleben Berichte

Rund um den Mindelsee

von Ilse Wagner

Für die Herbstwanderung am Sonntagnachmittag, 16. Oktober, hat Wanderführer Klaus Maier den wenig bekannten Mindelsee auf dem Bodanrück zwischen Überlinger See und Untersee ausgesucht. Bei leichtem Herbstnebel trafen sich 13 Wanderlustige an der Pfarrkirche bei Möggingen. Von dort ging es vorbei an Schafweiden und Streuobstwiesen in Richtung Mindelsee.

Dieser kleine Moränensee zwischen Möggingen und Markelfingen liegt geschützt zwischen einem Schilfgürtel, Moorwiesen, Ried und Mischwald. Die heutige Ausdehnung des Sees beträgt nur noch ca. 2 km in der Länge und rund 600 m in der Breite. Seit 1938 steht ein Großteil des Mindelsee-Gebiets unter Naturschutz. Mehr als 700 Blütenpflanzen, Hunderte Moos- und Algenarten, 600 Käferarten und 400 Schmetterlingsarten soll es hier geben. Frösche, Molche und Ringelnattern finden hier ihren idealen Lebensraum. In diesem Naturschutzgebiet wurden an die 100 regelmäßig brütende Vogelarten gezählt, und auf den Feuchtwiesen blühen im Frühjahr Tausende Orchideen.

Für Wanderer gibt es Riedwege und Waldpfade durch die üppige Natur. Der Rundweg führt nur teilweise ans Seeufer, bietet aber hin und wieder Aussichtspunkte auf den spiegelglatten See, dessen Fischbestand von einem ortsansässigen Fischer kontrolliert wird.

Der südliche Rundweg führte uns an Riedwiesen über den Mühlenbach am bunten Herbstwald entlang, weiter durch Seewiesen und über zwei Bäche zum Hinterern Ried. Immer wieder gab es schöne Ausblicke auf frische gemähte Wiesen, Schaf- und Ziegenweiden im leicht verschleierten, goldenen Herbstlicht. Auf naturbelassenen Waldwegen mit geradezu romantischen Seeblicken erreichten wir wieder gut ausgebaute Wirtschaftswege, wo auch einige Radfahrer unterwegs waren.

Ein Geheimtipp ist sicher die einzige Badestelle am Mindelsee unweit Möggingens. Ein Trampelpfad macht es nicht leicht, dorthin zu kommen. Auf einer kleinen Lichtung stehen einladend zwei Bänke. Ein Holzsteg mit Wasserleitern führt ein Stück auf den See. Sonst wäre es in diesem Moorgebiet vermutlich nicht so einfach zu schwimmen, ohne gleich zu versinken.

Nach dieser ca. 12 km langen Wanderung im Mindelseegebiet – mit dem einen oder anderen Apfel im Rücksack, der vom Baum gefallen war –, kamen wir wieder zurück zu den Fahrzeugen. Für die geplante Einkehr fuhren wir zum Landgasthaus "Adler" in Güttingen. Im großzügigen Wintergarten fühlten wir uns alle wohl und ließen uns vor der Rückfahrt nach Überlingen so manche Spezialität des Hauses schmecken.

Danke Klaus für dieses besondere Wandererlebnis.

Zurück