Vereinsleben Berichte

Saisonabschluss in zwei Etappen

von Sabine Busse

Der Sommer war so schön, da konnten wir uns erst in zwei Etappen trennen. Zum offiziellen Abschluss der Sommersaison am Samstag, den 19. Oktober, war alles vorbereitet: Das Catering-Team von Irmgard Zink hatte wieder alles gerichtet, die Kuchenspenden aufgebaut, den Kaffee gekocht sowie die Tische im Clubraum geschmückt und gedeckt, nur das Wetter hielt sich nicht an den Plan. Um 14.00 Uhr hörte es zwar endlich auf zu regnen, aber Wind und Wellen waren zu hoch und an Rudern nicht zu denken. Als Ersatz wanderten einige Sportler zur Birnau und führten die neue Ruderkleidung an Land aus.

Als sie zurückkamen saßen bereits einige Gäste im warmen Clubraum. Vorsitzende Conny Fähndrich wollte alle ermutigen, am wieder reichlich bestückten Kuchenbuffet zuzugreifen und hatte für ihre kleine Ansprache den Kalorienverbrauch beim Rudern ausgerechnet. Da aber die meisten Anwesenden noch kaum Energie verbraucht hatten, wurde spontan für den nächsten Vormittag ein „Ersatz-Abrudern“ angesetzt.

Am Sonntagmorgen fanden sich um 8.00 Uhr 14 ÜRCler ein, um endlich vor dem Landungsplatz das Ritual zu vollziehen. Mit zwei Booten (Bodensee und Werner Luckow) ging es Richtung Westen. Auf dem Rückweg überraschten wir die wenigen Passanten mit unseren obligatorischen „Hipp, hipp, hurra!“. Fürs Foto lief Conny vor dem Landungsplatz zur Höchstform auf und kletterte auf ihrem Steuerplatz auf die Bordwand, was sowohl die Ruderer als auch die Frühaufsteher an Land freudig aufnahmen. Ihre gute Laune war sicher auch darin begründet, dass wir trotz offiziellem Saisonschluss im Winter weiter rudern.

Wir sind gespannt, wie ihre männlichen Vorstands-Kollegen das bei der nächsten Gelegenheit, dem Saisonstart im Frühjahr, toppen wollen!

Zurück